Recycling Projekt #makemyhousegreener, Teil 2

Es gab schon die ersten Rückmeldungen per Zettel an der Spezialtonne. 

Der Input, dass Altglas kaputt gehen und ich mich dabei verletzen könnte ist berechtigt und ich bin dankbar für das Feedback. Daher habe ich sofort eine Gitterkiste (damit sich kein Regenwasser staut) für Glas neben die Tonne gestellt.

Recycling Projekt #makemyhousegreener, Teil 1

Seit ca. 2 Jahren liegt dieses Projekt auf meinem Schreibtisch. Worum geht´s?

Ich lebe in einem Haus mit 20 Parteien. Wir haben 6 Restmüll und 2 Altpapier Tonnen.
Wie viele Parteien genau Ihre Wertstoffe zur Recycling Insel bringen weiß ich nicht. Was ich allerdings sehe, sind sehr viele Plastikflaschen, Dosen und Tetrapacks in den Restmülltonnen. Zu viele für meinen Geschmack. Und genug, um mit Sicherheit auf eine verzichten zu können. Pro Tonne zahlen wir 480,- und die Wertstoff Insel ist 250m entfernt. Direkt bei der U Bahn Station. 

Im ersten Schritt versuche ich nun meine trennträgen Nachbar/innen zu motivieren, ihre Wertstoffe in nur eine der sechs Tonnen zu werfen – die Spezialtonne. Diese werde ich jeden Sonntag (unsere Leerung ist immer Montags) persönlich zur Recycling Insel schieben. Sollte es nun so sein, dass wir dadurch auch mit fünf Restmülltonnen zu Recht kommen, wäre der nächste Schritt, meine Nachbarn zu fragen, ob sie sich vorstellen könnten, ihre Wertstoffe in Zukunft einfach selbst zur Insel zu bringen. Schauma mal;-)

Anleitung zum Mitmachen

Möchtest du dein Haus auch grüner machen? 
Hier könnt Ihr die Tonnen Schilder runterladen und ausdrucken. Ich habe die Spezialtonne nicht nur beschriftet, sondern auch noch extra hübsch gemacht, um den Eindruck zu verschleiern ich würde meine Nachbar/innen bevormunden. Auch gebe ich das ganze als „Projekt“ zur Verminderung von Kosten und weniger als Umweltaktion aus. Positive Manipulation sozusagen…